Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

In Peking erfundene Lügen werden in Deutschland verbreitet

csm KRC003 Titel2 6e733f2b08Es gibt viele Deutsche, die Lügen aus Peking verbreiten, aus welchem Grund auch immer. Seit 2003 habe ich bewusst etliche Wasserträger für Peking persönlich entlarvt. Leider werden diese skrupellosen Prominenten wie z.B. Henry Kissinger in den deutschen Hauptmedien positiv betrachtet. Die Opfer oder Gegner des KPC-Regimes haben nur Verachtung für Henry Kissinger und Co.. Jedenfalls fühle ich mich verpflichtet, die chinesischen Freiheitskämpfer beim Widerstand gegen die westlichen Komplizen der Kommunistischen Partei Chinas zu unterstützen.

Aktuelle Lügen made in Peking werden in Deutschland in folgender Form verbreitet: „40 Jahre Reform und Öffnung Chinas - Die wirtschaftlichen Beziehungen zwischen Deutschland und China - Stand und Perspektive“. Zu dieser Propagandaveranstaltung teilte am 19. November 2018 ein grüner deutscher Politiker per Twitter mit: "Chinas Botschafter Shi Mingde: Wir sind für 128 Länder der größte Handelspartner geworden. Und auch sonst gibt es lauter Superlative. Und die Öffnung Chinas wird auch immer weiter gehen."

Durch chinesische Kritiker habe ich am 24. November davon erfahren und antwortete darauf: „Wissen Sie nicht, dass Diplomaten aus Rotchina grundsätzlich als Berufslügner gelten!? Man darf sich nicht weiter von ihm betrügen lassen. Im folgenden Beitrag habe ich ihn und seinen deutschen Kosmetiker vorgestellt“.

Über den genannten KP-Botschafter Shi Mingde wurde im deutschsprachigen Raum immer positiv berichtet. Ich habe immer wieder versucht, die Medien wie z.B. Deutschlandfunk daraufhin zu kontaktieren, um ein Gegeninterview anzubieten. Leider ist es mir bis heute nicht gelungen, Lügen made in Peking dort zu enttarnen, wo sie verbreitet worden sind. Dennoch habe ich im Rahmen meiner Möglichkeit alles getan, was mir in den Sinn kam.

So habe ich extra einige Deutsche vorgestellt, die von den Kommunisten als “Schwiegersöhne Chinas” bezeichnet worden sind. Einer davon dient Shi Mingde als Medienpartner. Seine Berichte tragen die Überschriften “Peking entsendet einen Deutsch-Profi nach Österreich” und “China schickt seinen besten Mann nach Deutschland”. Dabei stellt Shi ein typisches Beispiel dafür dar, dass der erste Premier der VR China Zhou Enlai talentierte Chinesen von Kindheit an zu Werkzeugen der KP trainieren ließ. Zhou wurde 1921 als Student in Berlin Kommunist und importierte später den sowjetischen KGB nach China. Ohne Zhou hätte der Despot Mao Zedong weder den Krieg gegen die Republik China, noch den bis zu seinem Tod geführten Machtkampf innerhalb der KP gewonnen. Zhou trug maßgeblich dazu bei, dass mindestens 80 Millionen Chinesen durch den kommunistischen “Klassenkampf” zu Tode kamen und Diplomaten aus der VR China grundsätzlich als Berufslügner gelten.

Gott sei Dank leben die deutschsprachigen Leser in Freiheit und lassen sich nicht leicht betrügen. Kritische Leser wissen, wie man mit Propaganda-Berichten umgeht. Zu dem ersten genannten Bericht in “Der Standard” fragte der erste Kommentator nach “Falun Gong” und ob der “Deutsch-Profi” auch in den Wiener Stadtpark kommt? Denn dort gibt es Österreicher, die Falun Gong üben, während Chinesen wegen des Praktizierens von Falun Gong durch Folter oder Organraub umgebracht werden. Der zweite Kommentator schrieb unter der Überschrift “so ein sympathischer Kerl”: “seit einiger Zeit habe ich eine LobbyingPhobie. Zur Beruhigung sage ich mir 108x vor: Der Standard hat für diesen Artikel kein Geld bekommen”. http://derstandard.at/1280984582056/Peking-entsendet-einen-Deutsch-Profi-nach-Oesterreich

Was die Propagandisten mit Parolen wie „40 Jahre Reform und Öffnung Chinas“ zu vertuschen haben, sind 40 Jahre westliche Infusionen für ein Terror-Regime, das mindestens 80 Millionen Menschen umgebracht hat. Ohne die Kollaborateure aus dem Westen wäre beispielsweise das KPC-Regime gar nicht in der Lage gewesen, systematisch Organraub zu begehen.

In den 40 Jahren hat sich das KPC-Regime mit Unterstützung aus dem Westen von einem stalinistischen Regime zu einem expandierenden Terror-Regime à la Hitler entwickelt, das die Welt unterwandert und bedroht.
Gott sei Dank sind Amerikaner wie z.B. Ethan Gutmann und Peter Navarro zu der selben Erkenntnis gekommen, wie ich. Ihr Werk „The Slaughter“ und „Death by China“ werden immer mehr Leser aufwecken!

Mehr zu den “Schwiegersöhne Chinas” lesen Sie bitte: https://konfuziusinstituteundliuxiaobo.wordpress.com/2012/12/05/was-fur-schwiegersohne-gibt-es-in-deutschland/

Quelle Text: XU Pei / http://xu-pei.bluribbon.de/willkommen-welcome/

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

You have no rights to post comments

   Anzeige

 

Köln Termine


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/plugins/jevents/jevfiles/jevfiles.php on line 1218
1976  David Hockne Foto Richard Schmidt.jpg
Sonntag, 16.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "Doing the Document. Fotografien von Diane Arbus bis Piet Zwart"

gabriele Muenter.jpg
Sonntag, 16.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung Gabriele Münter - Malen ohne Umschweife

bodenschaetze.png
Sonntag, 16.Dez 10:00 - 17:00 Uhr
BODENSCHÄTZE. ARCHÄOLOGIE IN KÖLN

Gefährten kartenmotiv.JPG
Sonntag, 16.Dez 10:00 - 16:00 Uhr
Der Kunstverein 68elf zeigt 12 Positionen zum Thema "Gefährten"in der Überlebenstation GULLIVER

detailEvent_1107719.jpg
Sonntag, 16.Dez 11:00 - 18:00 Uhr
"Einfach tierisch! – eine besondere Safari für die ganze Familie"

callan_380.jpg
Sonntag, 16.Dez 11:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "Jonathan Callan – Andreas My"

stockhausen.jpg
Sonntag, 16.Dez 11:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "Karlheinz Stockhausen - Klang Bilder"

Gefährten kartenmotiv.JPG
Montag, 17.Dez 08:00 - 16:00 Uhr
Der Kunstverein 68elf zeigt 12 Positionen zum Thema "Gefährten"in der Überlebenstation GULLIVER

Gefährten kartenmotiv.JPG
Dienstag, 18.Dez 08:00 - 16:00 Uhr
Der Kunstverein 68elf zeigt 12 Positionen zum Thema "Gefährten"in der Überlebenstation GULLIVER

1976  David Hockne Foto Richard Schmidt.jpg
Dienstag, 18.Dez 10:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "Doing the Document. Fotografien von Diane Arbus bis Piet Zwart"

Video

VIDEO - Interview mit Papa Malick Diouf dem Begründer des MitAfrika FestivalVideo Musik
mama_afrika_pressefoto1

"Papa Malick Diouf wurde 1965 in Dakar geboren. Als leidenschaftlicher Trommler hat er seine Küns...


weiterlesen

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Radio Edition Podcast


PopUp MP3 Player (New Window)

Anzeige

 

Kommentare

Monats Kalender

Letzter Monat Dezember 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 48 1 2
week 49 3 4 5 6 7 8 9
week 50 10 11 12 13 14 15 16
week 51 17 18 19 20 21 22 23
week 52 24 25 26 27 28 29 30
week 1 31

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok