Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Monatskalender

marc roboud.jpg 

Ausstellung "Marc Riboud / Willy Ronis"

Dienstag, 13. November 2018
16:00-19:00 Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Die beiden international berühmten französischen Fotografen Willy Ronis und Marc Riboud führen den Betrachter in dieser Ausstellung durch das alltägliche Leben in Paris von 1935 bis 1985. Ronis, ein Vertreter der französischen Schule des Humanismus, zeigte in seinen Werken das “normale Leben auf der Straße”. Seine Fotografien stellten den Menschen in den Mittelpunkt und zeigten vor allem einfache Arbeiter, Frauen und Kinder, die in seinen Bildern die Straßen und Cafés bevölkerten. Er schuf durch das Weglassen künstlicher Lichtquellen authentische Momente zeitlosen Anmuts des Alltags in Frankreich. Ronis selbst beschrieb seine Art zu fotografieren mit den Worten: „Geduld, Nachdenken, Gelegenheit, Form und Zeit“. Diese Gedanken spiegeln sich in seinen humanistisch geprägten Werken auf das Trefflichste wider.

Wie auch bei Willy Ronis sind die Fotografien von Marc Riboud durch eine exzellente Bildkompositionen geprägt. Durch Ribouds ebenfalls sehr feinfühlige Darstellung von Menschen schaffte er es, die Schönheit des Augenblicks festzuhalten. Für ihn bedeutete fotografieren “das Leben in jeder hundertfünfundzwanzigstel Sekunde voll auszukosten.” Während Marc Riboud durch seine vielfältigen Fotoreportagen aus der ganzen Welt berühmt wurde, schuf Ronis den wichtigsten Teil seines Werkes in Frankreich.

Diese Ausstellung, mit etwa 50 zum Teil sehr seltenen Vintage Fotografien und signierten späteren Prints, zeigt wie es den bereits verstorbenen Künstlern in sehr sensibler Weise gelang, die Schönheit des Moments und den französischen Zeitgeist des 20. Jahrhunderts festzuhalten. In der Ausstellung werden

Seit dem Jahr 2000 zeigte die in focus Galerie, Köln die Fotografen Willy Ronis und Marc Riboud in mehreren Ausstellungen. Das für seine großartigen Fotografieausstellungen renommierte Suermondt-Ludwig-Museum in Aachen widmete Willy Ronis im Jahr 2004, inspiriert durch die Ausstellung der in focus Galerie, eine großartige Retrospektive. Nun endlich richtet das Suermondt Ludwig Museum noch bis zum 6. Januar 2019 Marc Ribouds erste große Einzelausstellung in einem deutschen Museum aus.

Ausstellung vom 03. November bis 21. Dezember 2018
Eröffnung am Samstag, den 03. November von 19 – 21.30 Uhr

Öffnungszeiten:
Di. bis Fr. 16 – 19 Uhr, Sa. 11 – 15 Uhr
und nach Vereinbarung unter 0177 3202913

 

 

Ort 

in focus Galerie

Haupstraße 114
50996 Köln-Rodenkirchen
Deutschland NRW
0221-1300341
http://www.infocusgalerie.de 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Kunst und Kultur
mehr aus: Köln-Rodenkirchen
weitere von:
in focus Galerie

Teilen

 

 zum Kalender

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Datenbank von lebeART
   Anzeige

 

weitere Beiträge

Kunst und Kultur in Köln

15.11. – 02.12.2018 Ausstellung „WAR ON CANVAS"

43708919 2039108616311547 2943794103919312896 nWas verbindet Künstler und Krieger?
Was haben Krieg und Kunst gemein?
Wie lassen sich destruktive Prozesse in prosperierende Konstruktivität verwandeln?

Dem Aufeinandertreffen von Hasan Hüseyin Deveci, freischaffender Künstler aus Köln, und John Her...


weiterlesen...

15.11.2018 Ringvorlesung Social Finance

csm Logo Universidad Austral de Chile 267b224184Vortrag und Diskussion mit Prof. Dr. Felix Fuders, Universidad Austral de Chilezum Thema "Die Tragödie der Gemeingüter und die Rolle des Zinses"

Ausgehend von Garrett Hardins „Tragedy of the Commons“ (1968), die oft als Argument gegen Allmenden un...


weiterlesen...

MARK FORSTER: Neue Single „Einmal“ - Neues Album „LIEBE“ am 16.11.2018

marc forsterAm gestrigen Freitag, dem 5. Oktober war es soweit: Mark Forster veröffentlicht seine brandneue Single "Einmal".

„Einmal" ist die erste Auskopplung aus seinem vierten Album „LIEBE“, das ab dem 16. November erhältlich sein wird. Der Longplayer ist ...


weiterlesen...

Abschiebungsflug stoppen: Tausende zivile Opfer in diesem Jahr zeigen, wie unsicher Afghanistan ist

amnesty logoGewalt gegen die afghanische Zivilbevölkerung hat allein in diesem Jahr mindestens 2854 Todesopfer gefordert. Auch zahlreiche Anschläge während der Parlamentswahlen im Oktober haben erneut bewiesen, dass Afghanistan kein sicheres Land ist, in das ...


weiterlesen...

Rekordpreis für DaVinci: So verändert China den Kunstmarkt

leonardoAls wirtschaftliche Macht ist China nicht zu unterschätzen – das wird nicht nur daraus deutlich, dass es wirksam Handelssanktionen gegen Amerika verhängen konnte, nachdem Trump ebenso trotzige Zusatzzölle und Importsperren erhob. Mal abgesehen dav...


weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok