Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Türkei: Rund 130.000 willkürlich entlassene Beschäftigte des öffentlichen Dienstes warten auf Entschädigung

amnesty logoSeit dem Putschversuch im Juli 2016 haben Zehntausende Lehrer und Polizisten sowie Tausende Hochschulmitarbeiter, Soldaten und Angestellte im Gesundheitswesen ihre Jobs verloren. Die türkischen Behörden werfen ihnen allen vor, „Verbindungen zu terroristischen Vereinigungen“ zu haben. Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, welche Folgen diese massenhaften willkürlichen Entlassungen für die Betroffenen haben.

BERLIN, 25.10.2018 – Die türkische Regierung hat während des Ausnahmezustands nach dem gescheiterten Putschversuch im Sommer 2016 die Lebensgrundlage von rund 130.000 Menschen durch willkürliche Entlassungen zerstört. Der neue Amnesty-Bericht „Purged beyond return? No remedy for Turkey’s dismissed public sector workers“ zeigt, wie Ärzte, Polizisten, Lehrer, Hochschulmitarbeiter und andere Beschäftigte im öffentlichen Dienst aufgrund angeblicher Verbindungen zu „terroristischen“ Gruppen ihre Jobs verloren haben und seitdem vergeblich darauf warten, wieder arbeiten zu dürfen und eine Entschädigung zu erhalten.

„Die türkische Regierung hat ihre weitreichenden Befugnisse während des Ausnahmezustands ausgenutzt, um ihr unliebsame Menschen aus dem Staatsdienst zu entlassen – und das auf Grundlage konstruierter Vorwürfe und absurder Beweise“, sagt Janine Uhlmannsiek, Europa-Expertin bei Amnesty International in Deutschland. „Eine Spende an die ‚falsche‘ Organisation, der Besuch der ‚falschen‘ Schule oder Geld auf der ‚falschen‘ Bank reichen in den Augen der türkischen Behörden als alleiniger Beweis für ‚terroristische’ Verbindungen aus. Allein das ist schon Grund genug, um entlassen zu werden und keine Chance auf Wiedereinstellung zu bekommen.“

Überprüfungen dauern zu lange

Seit Januar 2017 überprüft eine Kommission aufgrund nationalen und internationalen Drucks die massenhaften Entlassungen. Amnesty kritisiert, dass diese Kommission nicht unabhängig und nicht schnell genug arbeitet. Rund 125.000 entlassene Menschen haben sich Stand Oktober 2018 bei der Kommission gemeldet, um wieder in den öffentlichen Dienst aufgenommen zu werden – Entscheidungen hat es bisher erst in rund 36.000 Fällen gegeben. Zurückgezogen wurden die Entlassungen nur in rund 2.300 Fällen. Bis es eine Entscheidung gibt, vergehen zwischen sieben und 21 Monate.

„Die betroffenen Menschen wissen noch nicht einmal genau, aus welchem Grund sie ihre Arbeit verloren haben. Wenn sie ihre Entlassung anfechten wollen, müssen sie sich also gegen Vorwürfe verteidigen, die sie nicht kennen. Es ist eine absurde Situation“, sagt Uhlmannsiek.

Im Juli 2018 lief der Ausnahmezustand in der Türkei aus. Doch zeitgleich wurde ein Gesetz verabschiedet, das Massenentlassungen im öffentlichen Dienst für weitere drei Jahre erlaubt.

Altmaier-Besuch in der Türkei

Amnesty fordert die türkische Regierung dazu auf, alle willkürlich während des Ausnahmezustands entlassenen Beschäftigten wieder in den öffentlichen Dienst aufzunehmen und für entstandene Schäden angemessen zu entschädigen. Wenn es begründeten Verdacht für ein Fehlverhalten oder eine Straftat gibt, sollte mithilfe regulärer Disziplinarverfahren individuell über die Entlassungen entschieden werden. Die internationale Gemeinschaft ist gefragt, die willkürlichen Massenentlassungen gegenüber den türkischen Behörden deutlich zu kritisieren.

„Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist Donnerstag und Freitag in der Türkei. Dabei müssen menschenrechtliche Fragen wie die willkürlichen Massenentlassungen ganz oben auf der Agenda stehen“, fordert Uhlmannsiek. „Wenn die Türkei einen Neuanfang ihrer internationalen Beziehungen anstrebt, dann muss sie zuerst ihre menschenrechtlichen Verpflichtungen erfüllen.“
Für den Bericht hat Amnesty International 109 Entscheidungen der Untersuchungskommission analysiert und Interviews mit 21 Betroffenen geführt.

Quelle: www.amnesty.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Mega-Herz Kurse

NEU Yoga Kurs I. 2019 Köln Ostheim - Kursstart: 09. Januar 2019 / Jetzt anmelden!

Alexander20Meyen20PortraitneuYoga ist für alle da und kinderleicht zu erlernen. Das einzige was du dazu brauchst, ist eine bequeme Unterlage, ein bisschen Platz und Zeit dafür. Und los gehts!"

Yoga heißt Einheit und Harmonie. Es ist ein ganzheitliches Übungssystem zur Erlangu...


weiterlesen...

The Dark Tenor – Symphony Of Ghosts Tour 2019 – die Klassik Crossover Show (18.01. – 23.02.) mit Melodien von Yiruma, Mozart, Beethoven, Bach und Robert Miles

The Darl Tenor CoverAb dem 18.01. geht The Dark Tenor auf große „Symphony Of Ghosts“ Tour. Mit seinem dritten Album lädt The Dark Tenor zu einem Besuch in eine geheimnisvolle Welt ein, um sich von einer neuen Seite zu präsentieren. Zum dritten Mal öffnet der Künstler...


weiterlesen...

ABGESAGT!! 18.01.2019 – Interdisziplinäres Kreativtreffen im Atelier Fort Paul

Kreativtreffen fort paulDer lebeART e.V. lässt das interdisziplinäre Kreativtreffen wiederaufleben. Der gemeinnützige Kölner Verein, der Kunstausstellungen und Konzerte aber auch Marketing, Medienarbeit, Management und eigene Magazine sowie Radiosender dazu nutzt um Kult...


weiterlesen...

17.01.2019 Von der Pflanze zur Jeans. Wie Mode entsteht und auf wessen Kosten

bilder presse 2018 fast fashion 1 320Workshop für alle Interessierten zur Ausstellung des Rautenstrauch-Joest-Museums

Billig kaufen ist teuer. Nicht nur, weil das Gekaufte schnell verschleißt und Neues her muss, sondern auch, weil billige Mode auf Kosten von schlimmen Arbeitsbedingun...


weiterlesen...

Ein Holzhaus für jedermann. Absolventen der TH Köln gewinnen VDI-Förderpreis

th koeln holzhausEin Holzhaus, das ohne Vorwissen selbst designt und gebaut werden kann – für dieses Konzept haben Michael Lautwein und Max Salzberger, Absolventen der Fakultät für Architektur der TH Köln, den mit 2.000 Euro dotierten ersten Platz beim Förderpreis...


weiterlesen...

Köln Termine


Warning: count(): Parameter must be an array or an object that implements Countable in /homepages/1/d16699007/htdocs/Datentransfer/plugins/jevents/jevfiles/jevfiles.php on line 1218
kn_159_240px.jpg
Dienstag, 22.Jan 10:00 - 18:00 Uhr
Käthe Kollwitz – Zeitenwende(n) Aufbruch und Umbruch zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus

detailEvent_1107719.jpg
Dienstag, 22.Jan 11:00 - 18:00 Uhr
"Einfach tierisch! – eine besondere Safari für die ganze Familie"

stockhausen.jpg
Dienstag, 22.Jan 14:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "Karlheinz Stockhausen - Klang Bilder"

hoepker.jpg
Dienstag, 22.Jan 16:00 - 19:00 Uhr
Ausstellung "Thomas Hoepker - Strange Encounters" in focus Galerie

AlexanderMeyenPortraitneu.jpg
Dienstag, 22.Jan 18:45 - 20:15 Uhr
Yoga Kurs I. 2019 Köln Mülheim - Level 2 -3

eine stunde.jpg
Dienstag, 22.Jan 19:00 - 20:00 Uhr
SmartCityCologne - Strategie, Vision und urbanes Labor

AlexanderMeyenPortraitneu.jpg
Dienstag, 22.Jan 20:15 - 21:45 Uhr
Yoga Kurs I. 2019 Köln Mülheim - Level 1- 2

kn_159_240px.jpg
Mittwoch, 23.Jan 10:00 - 18:00 Uhr
Käthe Kollwitz – Zeitenwende(n) Aufbruch und Umbruch zwischen Kaiserreich und Nationalsozialismus

detailEvent_1107719.jpg
Mittwoch, 23.Jan 11:00 - 18:00 Uhr
"Einfach tierisch! – eine besondere Safari für die ganze Familie"

stockhausen.jpg
Mittwoch, 23.Jan 14:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "Karlheinz Stockhausen - Klang Bilder"

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat Januar 2019 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 1 1 2 3 4 5 6
week 2 7 8 9 10 11 12 13
week 3 14 15 16 17 18 19 20
week 4 21 22 23 24 25 26 27
week 5 28 29 30 31

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok