Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Türkei: Rund 130.000 willkürlich entlassene Beschäftigte des öffentlichen Dienstes warten auf Entschädigung

amnesty logoSeit dem Putschversuch im Juli 2016 haben Zehntausende Lehrer und Polizisten sowie Tausende Hochschulmitarbeiter, Soldaten und Angestellte im Gesundheitswesen ihre Jobs verloren. Die türkischen Behörden werfen ihnen allen vor, „Verbindungen zu terroristischen Vereinigungen“ zu haben. Ein neuer Amnesty-Bericht dokumentiert, welche Folgen diese massenhaften willkürlichen Entlassungen für die Betroffenen haben.

BERLIN, 25.10.2018 – Die türkische Regierung hat während des Ausnahmezustands nach dem gescheiterten Putschversuch im Sommer 2016 die Lebensgrundlage von rund 130.000 Menschen durch willkürliche Entlassungen zerstört. Der neue Amnesty-Bericht „Purged beyond return? No remedy for Turkey’s dismissed public sector workers“ zeigt, wie Ärzte, Polizisten, Lehrer, Hochschulmitarbeiter und andere Beschäftigte im öffentlichen Dienst aufgrund angeblicher Verbindungen zu „terroristischen“ Gruppen ihre Jobs verloren haben und seitdem vergeblich darauf warten, wieder arbeiten zu dürfen und eine Entschädigung zu erhalten.

„Die türkische Regierung hat ihre weitreichenden Befugnisse während des Ausnahmezustands ausgenutzt, um ihr unliebsame Menschen aus dem Staatsdienst zu entlassen – und das auf Grundlage konstruierter Vorwürfe und absurder Beweise“, sagt Janine Uhlmannsiek, Europa-Expertin bei Amnesty International in Deutschland. „Eine Spende an die ‚falsche‘ Organisation, der Besuch der ‚falschen‘ Schule oder Geld auf der ‚falschen‘ Bank reichen in den Augen der türkischen Behörden als alleiniger Beweis für ‚terroristische’ Verbindungen aus. Allein das ist schon Grund genug, um entlassen zu werden und keine Chance auf Wiedereinstellung zu bekommen.“

Überprüfungen dauern zu lange

Seit Januar 2017 überprüft eine Kommission aufgrund nationalen und internationalen Drucks die massenhaften Entlassungen. Amnesty kritisiert, dass diese Kommission nicht unabhängig und nicht schnell genug arbeitet. Rund 125.000 entlassene Menschen haben sich Stand Oktober 2018 bei der Kommission gemeldet, um wieder in den öffentlichen Dienst aufgenommen zu werden – Entscheidungen hat es bisher erst in rund 36.000 Fällen gegeben. Zurückgezogen wurden die Entlassungen nur in rund 2.300 Fällen. Bis es eine Entscheidung gibt, vergehen zwischen sieben und 21 Monate.

„Die betroffenen Menschen wissen noch nicht einmal genau, aus welchem Grund sie ihre Arbeit verloren haben. Wenn sie ihre Entlassung anfechten wollen, müssen sie sich also gegen Vorwürfe verteidigen, die sie nicht kennen. Es ist eine absurde Situation“, sagt Uhlmannsiek.

Im Juli 2018 lief der Ausnahmezustand in der Türkei aus. Doch zeitgleich wurde ein Gesetz verabschiedet, das Massenentlassungen im öffentlichen Dienst für weitere drei Jahre erlaubt.

Altmaier-Besuch in der Türkei

Amnesty fordert die türkische Regierung dazu auf, alle willkürlich während des Ausnahmezustands entlassenen Beschäftigten wieder in den öffentlichen Dienst aufzunehmen und für entstandene Schäden angemessen zu entschädigen. Wenn es begründeten Verdacht für ein Fehlverhalten oder eine Straftat gibt, sollte mithilfe regulärer Disziplinarverfahren individuell über die Entlassungen entschieden werden. Die internationale Gemeinschaft ist gefragt, die willkürlichen Massenentlassungen gegenüber den türkischen Behörden deutlich zu kritisieren.

„Bundeswirtschaftsminister Peter Altmaier ist Donnerstag und Freitag in der Türkei. Dabei müssen menschenrechtliche Fragen wie die willkürlichen Massenentlassungen ganz oben auf der Agenda stehen“, fordert Uhlmannsiek. „Wenn die Türkei einen Neuanfang ihrer internationalen Beziehungen anstrebt, dann muss sie zuerst ihre menschenrechtlichen Verpflichtungen erfüllen.“
Für den Bericht hat Amnesty International 109 Entscheidungen der Untersuchungskommission analysiert und Interviews mit 21 Betroffenen geführt.

Quelle: www.amnesty.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Musik / Film

Marianne Faithfull veröffentlicht neues Video zu „The Gypsy Faerie Queen“

Marianne FaithfullDer Video-Clip zu Marianne Faithfulls Song "The Gypsy Faerie Queen" wurde von der renommierten britischen Kreativ-Company Prettybird (u.a. Videos für Björk, Beyoncé, Rihanna) produziert und entstand unter der Regie des Grammy-nominierten britische...


weiterlesen...

07.12.– 30.12.2018 Ausstellung Christiane Rath / H.D.Moll - "Spiel!Krieg" 68elf artbox

christiane rath spiel krieg Bild 1 kleine AuflösungWenn mein Vater vom Krieg erzählte, begann er mit: „Als wir damals Krieg gespielt haben...“. Das hat mich als Kind gleichzeitig beruhigt und irritiert. Krieg? Ein Spiel?
Nein, das ist es nicht. Ich spiele aber dennoch mit dem Entsetzen und inszenie...


weiterlesen...

PLATIN FÜR MICHAEL PATRICK KELLY: Aktuelles Studio-Album "iD" meldet Sales-Edelmetall, flankiert von CD/DVD-Release "iD LIVE"

for meMichael Patrick Kellys Erfolgsgeschichte geht weiter: Nach seinem Comeback mit dem Gold-Album „Human“ in 2015, toppt Michael Patrick Kelly die Schlagzeilen jetzt mit seinem jüngsten Top-Ten-Album „iD“ und meldet zum ersten Mal in seiner Solo-Karri...


weiterlesen...

Wie wohnt Köln? Stadt legt aus der Umfrage "Leben in Köln" Bericht zur Wohnsituation vor

stadt Koeln Logo"Wohnen in Köln" ist der letzte von vier Themenberichten, die einen Überblick zu ausgewählten Fragestellungen aus der "Leben in Köln"-Umfrage aus dem Jahr 2016 geben. In der repräsentativen Umfrage des Amtes für Stadtentwicklung und Statistik wurd...


weiterlesen...

Rettet den Regenwald.e.V "Flughunde auf Mauritius nicht abschlachten!"

flughundeTödlicher Plan: Die Regierung von Mauritius will wie bereits 2015 und 2016 wieder Tausende Flughunde umbringen. Angeblich fressen sie den Obstbauern die Ernte weg. Der Abschuss von 13.000 Tieren könnte zum Aussterben der Spezies führen. Bitte ford...


weiterlesen...

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat November 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 44 1 2 3 4
week 45 5 6 7 8 9 10 11
week 46 12 13 14 15 16 17 18
week 47 19 20 21 22 23 24 25
week 48 26 27 28 29 30

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok