Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

06.04.- 04.05.2019 Jörg Döring – All new @ 30works

30works AllNew300x400In Zeiten, die immer schnelllebiger und von zunehmender Technologisierunggeprägt sind, steigt unser Aktualitätsanspruch überproportional an. Die Sucht nach dem stets Neuen, noch nicht Gesehenen, ultimativ Spektakulären zieht die Menschen in den Bann von Social Media, insbesondere von bildfixierten Diensten wie Instagram und Pinterest. Wo das Bild den echten Inhalt längst abgehängt hat.

Mit „All New“ entlarvt Jörg Döring die Mechanismen unserer Zeit; und hinterfragt einmal mehr den kategorischen Innovationsimperativ, der unseren bisherigen Wertekanon gehörig ins Wanken zu bringen droht. „Nichts wird besser dadurch, dass man es in geradezu inflationärer Form mit dem Etikett des Neuen versieht.“, sagt Jörg Döring. „Der Mensch ist ein evolutionär, historisch und kulturgeschichtlich gewachsenes und über die Jahrtausende geformtes Wesen – und sehnt sich damals wie heute nach Beständigkeit, Orientierung und Vertrautheit.“

Ein Spiel mit Konnotationen und Codices

Diesen originären Sehnsüchten spürt der Düsseldorfer in seinen einzigartigen Bildwelten nach. Und setzt dabei gezielt auf vordergründige, offensive Effekte, um daraus einen hintergründigen Subtext abzuleiten. Denn der scheinbaren Widersprüchlichkeit von visueller Bombastik und stiller Nachdenklichkeit begegnet Döring mit den Mitteln eines versierten Storytellers, wo das Laut zum Leise wird, das Expressive zum Reflexiven, das vermeintlich Offensichtliche zum hermeneutischen Spiel. Jörg Döring erreicht diese Wendung durch Typografien, die den Sujets seiner Bilder entgegengesetzt sind und somit deren gängige Bedeutung, Rezeption und Konnotation in der Ikonographie konterkarieren. Da appellieren Supermodels in lasziver Pose an die wahren Werte des Humanismus, üben Kritik am Schönheitswahn und Konsumterror unserer Zeit, während Comic-Helden wie Mickey, Snoopy & Co. die Macht der Liebe beschwören oder uns auffordern, endlich wieder unseren Träumen zu folgen. Jörg Döring macht die ikonischen Botschafter der Oberflächlichkeit zu Mahnern und Aktivisten und verpackt somit Gesellschaftskritik in hedonistische Kontexte, die uns gleichzeitig betören wie nachdenklich stimmen.

Die Zelebrierung der Materialität

Stilistisch stehen Dörings Bildwelten ihrem hohen Narrationsgehalt in nichts nach; so bedient er sich unterschiedlichster Techniken und Codices, chlasht seine foto- bis hyperrealistische Motivik mit neonfarbenen Farbfeldern und dramatischen Lichtschattierungen, bis Figürlichkeit und Abstraktion sich zu einer neuen Bildsprachform verdichten. Dabei greift er auf eine Multilayer- und Collagetechnik zurück, die er mit Siebdruck, Ölmalerei, Drippings und einem von ihm spezialisierten Verfahren auf Basis von Epoxidharz anreichert. Und so der inhaltlichen Komplexität eine ebenbürtige Materialität zur Seite stellt.

Sein erklärtes Lieblingsmaterial bleibt die Ölfarbe, dem laut Döring „bewährtesten und sinnlichsten aller Künstlermittel“ – und führt somit einmal mehr das Postulat des „All New“ ad absurdum.

Doch tatsächlich wartet er dann doch mit etwas Neuem auf; so wählt er – nach den bislang bevorzugten Zitationen der 1960-1980er Jahre – seine Sujets diesmal verstärkt aus der Jetztzeit. Was die gewohnte Retroromantik ein Stück weit ablöst und die Motivformation als Erweiterung seines OEuvres befördert.

Mit „All New“ erweist Jörg Döring sich wieder mal als Meister des Spiels um Schein und Sein, um illusorische Konstrukte und den dahinter liegenden Wahrheitsgehalt, um Materialität und Essenz. Und um die konzentrische Frage, was im Leben wirklich zählt... Jörg Döring lebt und arbeitet in Meerbusch/Düsseldorf. Seine Werke sind in zahlreichen internationalen Privatsammlungen vertreten und wurden bereits auf der Art Karlsruhe, der Red Dot Art Fair/Miami und der Art Fair in Köln präsentiert. In seiner seit 1986 währenden Karriere als freischaffender Künstler wurden ihm bislang über 250 Galerieausstellungen auf der ganzen Welt gewidmet, darunter in London, Zürich, Paris, Neu-Delhi und Los Angeles.

Jörg Döring – All new @ 30works
Eröffnung: 06.04.2019, 19:00 Uhr
Ausstellung 06.04. bis 04.05.2019
Öffnungszeiten: Di - Sa 12-19 Uhr

30works Galerie
Pfeilstr. 47
50672 Köln
0221/33779999
www.30works.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku in Köln

VCD begrüßt die Bewirtschaftung der P&R-Anlagen Weiden-West und Frankfurter Straße

VerkehrsclubDeutschlandKöln, den 25. Mai 2020: Die KVB hat vor einigen Tagen die P&R-Anlagen Weiden West und Frankfurter Straße mit Parkschein-Automaten ausgestattet. An diesen müssen die Nutzer*innen nun beim Abstellen ihres Pkws einen Parkschein ziehen und hinter die ...


weiterlesen...

Das Gesicht wahren trotz Corona - Masken mit eigenem Gesichtsfoto von Kölner Start-up

styleKöln, 19. Mai 2020. Die handelsüblichen Corona-Schutzmasken sind zwar nützlich, aber auch anonym und einfältig. Dass die notwendige Hygiene nicht steril und langweilig aussehen muss und der Krise sogar ein Lächeln entlocken kann, zeigen neue Maske...


weiterlesen...

Corona-Virus: 51 Erkrankte in Köln

stadt Koeln LogoAbstand halten und Hygieneregeln befolgen!

Zur aktuellen Lage: Mit Stand heute, Mittwoch, 13. Mai 2020, 15.30 Uhr, gibt es auf dem Gebiet der Stadt Köln den insgesamt 2.403. (Vortag: 2.394) bestätigten Corona-Virus-Fall. 50 (Vortag: ebenfalls 50) ...


weiterlesen...

Devolver Digital und Free Lives veröffentlichen Gladiatoren-Simulator GORN für PlayStation VR

gorn1Gladiatoren-VR-Sim GORN’ zieht auch auf PlayStation VR in die Schlacht

Blut, Dreck und Nippel – VR war nie schöner!

Die unabhängigen Entwickler von Free Lives (Broforce, Genital Jousting) und der reichlich virtuelle Publisher Devolver Digital (ebe...


weiterlesen...

in focusgalerie - Magie der Photographie #10

10Die erotischen Photographien von Claude Fauville haben mit dem, was wir gemeinhin mit Aktphotographie verbinden, wenig zu tun. Seine Platin-Palladium Prints praktizieren den Rückgriff auf Barock und Rokkoko, zelebrieren nicht die Nacktheit, sonder...


weiterlesen...

Köln Termine

fuhrwerkswaage.jpg
Samstag, 30.Mai 10:00 - 18:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

devilfree.jpg
Samstag, 30.Mai 19:00 - Uhr
Sympathy for The Devil - Kein Tanz-Kein Club-Nur Hören!

fuhrwerkswaage.jpg
Sonntag, 31.Mai 10:00 - 18:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

fuhrwerkswaage.jpg
Montag, 01.Jun 14:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

fuhrwerkswaage.jpg
Dienstag, 02.Jun 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

CAAL 202.JPG
Dienstag, 02.Jun 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

fuhrwerkswaage.jpg
Mittwoch, 03.Jun 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

CAAL 202.JPG
Mittwoch, 03.Jun 12:00 - 18:00 Uhr
Ausstellung "CARLOS ALBERT - RAUM UND FARBE"

fuhrwerkswaage.jpg
Donnerstag, 04.Jun 10:00 - 21:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

fuhrwerkswaage.jpg
Freitag, 05.Jun 10:00 - 18:00 Uhr
"Das Einzige, was bleibt"

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat Mai 2020 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 18 1 2 3
week 19 4 5 6 7 8 9 10
week 20 11 12 13 14 15 16 17
week 21 18 19 20 21 22 23 24
week 22 25 26 27 28 29 30 31

Anzeige

 

Wir nutzen Cookies auf unserer Website. Einige von ihnen sind essenziell für den Betrieb der Seite, während andere uns helfen, diese Website und die Nutzererfahrung zu verbessern (Tracking Cookies). Sie können selbst entscheiden, ob Sie die Cookies zulassen möchten. Bitte beachten Sie, dass bei einer Ablehnung womöglich nicht mehr alle Funktionalitäten der Seite zur Verfügung stehen.