Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Der Schutz der Menschenrechte ist unerlässliche Voraussetzung für die Lösung der humanitären Krise in der Tschadsee-Region

amnesty logoBERLIN, 04.09.2018 - Amnesty International fordert die Bundesregierung anlässlich der vom 3.-4. September in Berlin stattfindenden Tschadsee-Konferenz dazu auf, den Respekt und die Wahrung der Menschenrechte zum Prüfstein in der Zusammenarbeit mit den Regierungen Nigerias, Kameruns, Nigers und des Tschad zu machen.

Die seit 2009 von Boko Haram verübten Kriegsverbrechen und Verbrechen gegen die Menschlichkeit sind Auslöser für die aktuelle humanitäre Krise in der Tschadsee-Region. Terroristische Anschläge, Morde, Entführungen, Plünderungen und sexualisierte Gewalt haben das alltägliche Leben von Millionen von Menschen zerstört und erhebliche Fluchtbewegungen in der Region ausgelöst. „Vor diesem Hintergrund ist der Ansatz der Tschadsee-Konferenz, multilaterale Lösungen zu entwickeln grundsätzlich begrüßenswert“, sagt Katja Müller-Fahlbusch, Afrika-Expertin bei Amnesty International in Deutschland.

Die Regierungen der betroffenen Länder haben auf die Gewalt durch Boko Haram mit umfangreichen polizeilichen und militärischen Maßnahmen reagiert. „Die Regierungen haben nicht nur das Recht sondern auch die Pflicht, ihre Bevölkerungen vor den Gräueltaten von Boko Haram zu schützen. In ihrem Kampf müssen sie jedoch ausnahmslos die Menschenrechte und die Verpflichtungen aus dem humanitären Völkerrecht achten“, sagt Müller-Fahlbusch.

Amnesty hat durch eigene Recherchen belegt, dass insbesondere die kamerunischen und nigerianischen Sicherheitskräfte in ihrem Kampf gegen Boko Haram selbst gravierende Menschenrechtsverletzungen gegen mutmaßliche Boko Haram Kämpfer und die Zivilbevölkerung begehen. Diese reichen von Folter über außergerichtliche Hinrichtungen, Incommunicado Haft bis hin zu sexualisierter Gewalt, einschließlich Vergewaltigung und Zwangsprostitution.

„Wir appellieren an die Bundesregierung, den Schutz der Menschenrechte von den Regierungen Nigerias und Kameruns einzufordern“, sagt Müller-Fahlbusch. „Die begangenen Menschenrechtsverletzungen müssen aufgearbeitet, die Täter zur Verantwortung gezogen und die weit verbreitete Straflosigkeit beendet werden. Darüber hinaus hat die Bundesregierung sicherzustellen, dass militärische Kooperationen nicht zu Menschenrechtsverletzungen beitragen“.

Quelle: www.amnesty.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku

Echte Abenteuer, live erzählt Ein Huberbub und weitere Bergsportgrößen kommen nach Köln

logo www 176 126Köln, 7. November 2018: Die Vortragsreihe AlpinVisionen des Kölner Alpenvereins geht in die nächste Saison. Über das gesamte Winterhalbjahr hinweg präsentieren Bergsportgrößen ihre Abenteuer, live und untermalt mit beeindruckenden Bildern. Auch ei...


weiterlesen...

„Lass dich überwachen! – die PRISM IS A DANCER Show“ im ZDF

prismLass dich überwachen! In der „PRISM IS A DANCER Show“ mit Jan Böhmermann werden die ahnungslosen Studio-Zuschauer zu den eigentlichen Stars der Sendung – am Freitag, 2. November, um 23.00 Uhr im ZDF.

Bei Jan Böhmermann sollte sich niemand zu siche...


weiterlesen...

Rettet den Regenwald.e.V. "China will Nashorn als MEDIZIN erlauben!"

nashornChina will überraschend den Handel mit Nashornpulver und Tigerknochen genehmigen. Die Produkte sollen künftig wieder in der traditionellen chinesischen Medizin verwendet werden dürften, obwohl sie über keinerlei medizinische Wirkung verfügen. Nash...


weiterlesen...

08.11.2018 LÜCKER / SCHICKENTANZ DUO // Live-Mitschnitt

20181108fDer Hamburger Schlagzeuger Björn Lücker und der Kölner Posaunist Andreas Schickentanz sind Musiker, die unabhängig voneinander sich intensiv mit dem Möglichkeiten des Solospiels auseinander gesetzt haben. So entstanden, neben zahlreichen Konzerten...


weiterlesen...

Deutsches Tierschutzbüro e.V. - Gerettet: Kuh aus Milchbetrieb vor Schlachtung bewahrt!

befreitVor einigen Wochen hörten wir von einem jungen Rind, für das dringend ein Platz auf einem Lebenshof gesucht wurde. Diese Kuh trägt den besonderen Namen „Uxi“ und erblickte 2016 in einem norddeutschen Milchbetrieb das Licht der Welt. Noch spezielle...


weiterlesen...

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat November 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 44 1 2 3 4
week 45 5 6 7 8 9 10 11
week 46 12 13 14 15 16 17 18
week 47 19 20 21 22 23 24 25
week 48 26 27 28 29 30

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok