Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

JANICE // Neues Video "You Only Say You Love Me In The Dark"

janice falling upDüster verführerischer Elektro-R&B und eine der spannendsten neuen Stimmen der Popmusik: Das ist Janice, die mit ihrer Single Black Lies, die heute digital erscheint, den ersten Vorgeschmack auf ihr Debütalbum Fallin’ Up gibt.

Fallin’ Up verspricht ein künftiger Klassiker zu werden, mit Songs, die Hoffnung in sich tragen und große Gefühle behandeln, sowohl ihre ganz persönlichen, als auch die universellen. Am 12. Januar 2018 erscheint das Album, voll mit intimen und zugleich gewaltigen Songs, tiefen Bässen und schweren Beats, welche Janices starke Stimme und ihre überwältigend emotionalen Lyrics wunderbar tragen.

Ihre erste Single veröffentlichte Janice 2016, die gefühlvolle Ballade „Don’t Need To“. Danach ging alles ganz schnell. Die Single, die gewisser Weise an eine moderne Version von Massive Attacks „Unfinished Sympathy“ erinnert, wurde einer der meist gespielten Songs im schwedischen Radio. Schon bald wurde man international auf sie aufmerksam und sie wurde nicht nur von Indie Blogs gefeiert, sondern auch von großen Stars wie Ricky Martin, Charli XCX und Zara Larsson. Plattenfirmen standen Schlange, um sie unter Vertrag zu nehmen – Sony Music | Four Music Deutschland war als erstes da.

Das restliche Jahr 2016 verbrachte Janice damit, zwischen Stockholm und London zu pendeln und neue Musik mit Songwritern und Produzenten wie Andreas Söderlund (alias Hyena), Andy Clutterbuck und James Hatcher (vom East Londoner Elektro Duo Honne), dem Bristoler Musiker Javeon McCarthy und dem englischen Produzenten / Songwriter Ben Ash (Two Inch Punch) zu schreiben. “Wir trafen uns und tauschten Geschichten aus“, erzählt Janice über die gemeinsame Studiozeit mit ihren Kollaborateuren.

Ehe sie sich versah, hatte sie ein ganzes Album fertig - ein kraftgeladenes und zugleich zugängliches Werk. Da gibt es z.B. „Lullaby“, einen langsamen Elektro-Soul-Jam, eine Anspielung auf emotionale Turbulenzen. „I Got You“ ist geballter Synth-Soul, man könnte auch sagen Synth&B. „Black Lies“ ist freudig und traurig zugleich, ein sehr Janice-typisches Stück, dass den Lichtblick in der Dunkelheit findet und den Verrat durch einen Partner behandelt.

Genau wie Amy Winehouse, neigt auch Janice dazu, Kraftausdrücke sowohl privat als auch in ihren Songs zu verwenden. „Ich wollte ein offenes und direktes Album“, sagt sie über ihren Straßenjargon. „So rede ich halt. Ich fluche viel. Ich weiß, dass es schlecht ist, aber, wenn ich schreibe, kommt es nun mal so raus.“

„You Only Say You Love Me In The Dark“ – welches langsam und mit einem Elektro-Blues Feeling beginnt und sich dann zu einem schnelleren Cyber-Soul entwickelt – führt das Motto der erbarmungslosen Ehrlichkeit fort.

„Ich schätze ich bin darüber irgendwie froh und gleichzeitig auch traurig“, lacht sie, in Bezug auf ihre schwierige Vergangenheit mit Männern. „Das ist mir alles passiert und zum Glück konnte ich daraus etwas schöpfen. Mich hat das Ganze aufgebaut. Ich habe mich so verändert und mittlerweile bin ich sehr selbstbewusst.“ „Enough“ erinnert mit seinem dunklen, modernen Schimmer an eine Schnulze aus den 60-ern. „Someone New“ schlägt mit seinen Streichern und Anspielungen aufs Rauchen eine Brücke zwischen den 60-ern und dem 21. Jahrhundert.

Das emotionale Kernstück des Albums ist „Answer“, der erste Song, den sie für Fallin’ Up schrieb.

“Daddy, I feel lost / Wish you could hear my song / It’s been four years, without you / Never knew time could move so slow / It’s been four years, without you / Daddy, can you cover my soul?”
(Papa, ich fühle mich verloren / Ich wünschte du könntest meinen Song hören / Vier Jahre ist es her, ohne dich / Mir war nie klar, dass Zeit so langsam vergehen könnte / Vier Jahre ist es her, ohne dich / Papa, kannst du meine Seele zudecken?”), singt sie.
Die Tatsache, dass Janice auf diesem Song so authentisch schmerzerfüllt klingt, könnte etwas damit zu tun haben, dass sie es wirklich ist.

Der Song handelt von ihrem Vater, der sich vor vier Jahren das eigene Leben nahm. „Answer“ ist somit ihre Form der Bewältigung.

Janice bezeichnet ihr Debüt als eine Art Konzeptalbum. „Im Grunde genommen sind es einfach Geschichten über mich. Viele handeln von Liebe und davon, wie ich mal war und wer ich gerne sein möchte; wie ich mich in einer sehr dunklen, aussichtslosen Situation befunden habe und dann meinen Weg nach oben freigekämpft und zu mir selbst gefunden habe. Ich glaube ich war wie jeder andere Teenager, nur hatte ich sehr viel Drama!“

Die Presse über „Answer“:

„Janice begeistert mit Talent und Entschlossenheit auf diesem Orgel-lastigen Meisterwerk.“
THE SUNDAY TIMES

„Es gab nie Zweifel daran, dass Janice singen kann, aber es sind sowohl die Lyrics, als auch ihre Stimme, die zusammen so viel bedeuten.“
THE LINE OF BEST FIT

Track listing
1) Intro
2) Black Lies
3) You Only Say You Love Me in the Dark
4) Answer
5) Lullaby
6) Enough
7) Someone Now
8) Picture
9) Don’t Need To
10) Changing
11) I Got You
12) Love You Like I Should
13) Queen

DEBÜTALBUM - FALLIN’ UP - VÖ 12. JANUAR 2018 VIA SONY MUSIC

NEUE SINGLE - ‘BLACK LIES’ ft. SAINT
ALBUM PRE-ORDER
‘BLACK LIES’ STREAM

Quelle: www.sonymusic.de

 

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Event-Tipp

14.03.2018 Peter Vollmer "Er hat die Hosen an – sie sagt ihm, welche" Theater im Walzwerk

Peter Vollmer   Er hat die Hosen an   sie sagt ihm welche   Hochformat Fotografin Ulrike ReinkerFür den Mann des 21. Jahrhunderts wird die Luft immer dünner: Sein Auto fährt demnächst alleine los. Seine digitale Demenz ist so weit fortgeschritten, dass er ohne Navigations-App nicht mal mehr dem Weg zum Kleiderschrank findet. Und die Industri...


weiterlesen...

20.02.2018 Die Konzeptvergabe – erste Kölner Erfahrungen - Schwerpunktthema Wohnen

eine stundeDie Stadt Köln hat 2016 entschieden, ihre Vergabepraxis beim Verkauf von städtischen Grundstücken dahingehend zu ändern, dass künftig das beste Projekt-Konzept und nicht das höchste Preisgebot den Ausschlag geben soll. Diese begrüßenswerte Entsche...


weiterlesen...

11.02. - 02.12.2018 Von Pulverdampf und Schlachtidyll - Reiss-Engelhorn-Museen Mannheim

pulverEin Meisterwerk des weltberühmten Frankenthaler Porzellans erstrahlt in der Ausstellung „Von Pulverdampf und Schlachtidyll“. Selten hat sich ein Kaffee- und Teeservice mit 43 Teilen so vollständig erhalten. C. H. Winterstein, einer der besten Fran...


weiterlesen...

23.03.20168 Faust I, Literaturveranstaltung und Klang.Kunst.Werk - Kulturforum Overath

goetheHabe nun, ach! Philosophie,
Juristerei und Medizin,
Und leider auch Theologie
Durchaus studiert, mit heißem Bemühn.
Da steh ich nun, ich armer Tor!
Und bin so klug als wie zuvor.

Es ist von Goethe und aus Faust, der Tragödie erster Teil.

Am 23.März um ...


weiterlesen...

Above & Beyond mit neuem Album "Common Ground" auf Platz 3 der US-Charts

beyondAbove & Beyond, das britisch-finnische Dance-Projekt der Musikproduzenten Jonathan „Jono“ Grant, Tony McGuinness und Paavo Siljamäki, ist mit ihrem neuen Album „Common Ground“ (VÖ 26.01.) auf Platz 3 der US-Albumcharts, den Billboard 200, eingesti...


weiterlesen...

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

logo ra kontorowitz300px

Olaf Kontorowitz

Ich berate Sie als Rechtsanwalt in allen rechtlichen Angelegenheiten. Den Schwerpunkt bilden dabei die Bereiche:

Arbeitsrecht, Familienrecht, Scheidung, Maklerrecht und allg. Zivilrecht. Daneben steht der Forderungseinzug ebenfalls im Mittelpunkt unserer Kanzleitätigkeit.
Clevischer Ring 103 | 51063 Köln
Telefon: (0221) 259 670 47
Telefax: (0221) 99 99 96 49 19
Mobil: (0176) 219 565 42
E-Mail: ra@meinanwalt-koeln.de

www.meinanwalt-koeln.de

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat Februar 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 5 1 2 3 4
week 6 5 6 7 8 9 10 11
week 7 12 13 14 15 16 17 18
week 8 19 20 21 22 23 24 25
week 9 26 27 28

Anzeige