Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

Konzern Stadt Köln auf dem Weg zu generationengerechten Finanzen - Pilotprojekt widmete sich der Finanzierung einer leistungsfähigen Infrastruktur

stadt koeln logo2018Im Pilotprojekt "Leistungsfähige Infrastruktur generationengerecht finanziert – am Beispiel der Stadt Köln" legen das Deutsche Institut für Urbanistik (Difu) und das Finanzwissenschaftliche Forschungsinstitut an der Universität zu Köln (FiFo) nun den gemeinsamen Abschlussbericht vor. Das Projekt wurde gemeinsam von der Stadt Köln und den Stadtwerken Köln beauftragt. Köln ist damit die erste Großstadt, die so weit reichende Modelle, gemeinsam mit den Projektpartnern, erstellt hat.

Stadtkämmerin Gabriele C. Klug: Nachhaltige Lösungs- und Gestaltungsansätze und eine Kultur der Ressourcenschonung in Denken und Handeln sind gefragt. Eine Stadtstrategie für Köln ist in Arbeit. Unsere Modelle können aus der finanziellen Perspektive dabei unterstützen.

Allein für sechs ausgewählte Bereiche der Daseinsvorsorge – darunter Mobilität, Wohnen und Bildung – werden in Köln investive Bedarfe von rund 16 Milliarden Euro bis 2040 geschätzt. Rund ein Drittel entfällt dabei auf die zukunftsbezogenen "Erweiterungsbedarfe", die den langfristigen Aus- und Umbau der Anlagen betreffen. Ersatzinvestitionen sind mit rund 10 Milliarden Euro enthalten und ein Abbau des noch vorhandenen Investitionsrückstandes mit einer Milliarde Euro. Diese Zahlen werden nun erstmals mit Blick auf den "Konzern Stadt" – die Stadt mit ihren Beteiligungen – im Rahmen der "Infrastrukturbedarfsschätzung" methodisch modellbasiert und für eine künftige Fortschreibung konzipiert errechnet. Diese Anstrengungen, die für die Infrastrukturen unternommen werden müssen, treffen in der Stadt Köln auf knappe Finanzen.

Das "Kölner Tragfähigkeitskonzept" betrachtet die Finanzentwicklung, wie sie sich unter den heutigen Bedingungen im Laufe von 25 Jahren darstellt. Hier haben die Forscher eine sogenannte "Tragfähigkeitslücke von rund 463 Millionen Euro für z.B. das Jahr 2017 für den „Konzern Stadt Köln" errechnet. In dieses Rechenmodell sind investive Bedarfe sowie wesentliche Zukunftsherausforderungen, wie den demografischen Wandel berücksichtigt. Das bedeutet, dass die Erträge der Stadt Köln dauerhaft pro Jahr um diesen Betrag erhöht oder die jährlichen Aufwendungen entsprechend verringert werden müssten (bzw. eine Kombination aus beidem). Nur dann ließe sich das im Kernhaushalt ausgewiesene Eigenkapital erhalten und so eine angemessene Vermögensbasis bis 2040 – auch für die Beteiligungen – sicherstellen. Die Aufteilung der Tragfähigkeitslücke in Teillücken verweist dabei bereits auf erste Ansätze zu ihrer Schließung.

Ein bedeutender Fortschritt besteht darin, die gängigen Indikatoren "schwarze Null" und "Schuldenstand" durch langfristige Indikatoren unter Berücksichtigung des Vermögensstands zu ergänzen – Ziel der Stadt ist das Erreichen der "grünen Null".

Kölns Infrastrukturen sind elementarer Bestandteil des öffentlichen Vermögens. Pflege und Erhalt sowie Um- und Ausbau der Infrastruktur zählen zu den Kernaufgaben jeder nachhaltigen und generationengerechten Daseinsvorsorge. Die städtischen Infrastrukturen müssen in Kenntnis der finanziellen Gestaltungsspielräume der Stadt stetig – nicht beschränkt auf die "Kassenlage" – und mit langfristigem Blick entwickelt werden. Diese hohen planerischen Anforderungen an die Verantwortungsträger in der Stadt machen deutlich: Um die fiskalischen und ökologischen Herausforderungen in Balance zu bringen, ist ein transparenter sowie fach- und periodenübergreifender Diskussionsprozess im "Konzern Stadt" und mit der Stadtgesellschaft erforderlich. Handlungsleitende Kriterien dieses langangelegten Prozesses müssen dabei die langfristige Qualität und Verlässlichkeit der öffentlichen Daseinsvorsorge unter Berücksichtigung der dafür erforderlichen Budgets sein.

Das Instrumentarium aus Bedarfsschätzung und Tragfähigkeitskonzept ist darauf angelegt, künftig eine breitere Darstellung finanzieller Auswirkungen u.a. im Rahmen der von Oberbürgermeisterin Henriette Reker angestoßenen Strategieinitiative "Kölner Perspektiven 2030" unterstützen zu können.

Wir wollen mit Blick auf die nächsten Generationen aber auch zur Sicherung der Lebensverhältnisse der vorhandenen Generationen mehr als nur zur schwarzen Null bei unseren Finanzen kommen. Und wir wollen entscheiden, wie die Stadt sich weiterentwickeln soll. Dazu brauchen wir über unsere bis jetzt verfügbaren Finanzplanungen längerfristige Fortschreibungen und Untersuchungen. Dazu liefert diese Studie jetzt einen wertvollen Baustein, so Oberbürgermeisterin Henriette Reker.

- Management Summary Download
- Gesamtbericht zum Download
- Mit engem Projektbezug kamen am 14. Dezember 2017 beim Symposium „Integrierte Infrastruktur- und Finanzplanung in Zeiten urbaner Transformation“ Expertinnen und Experten aus Wissenschaft und Praxis zum Austausch zusammen. Die ausführliche Dokumentation der Veranstaltung

Quelle: Stadt Köln - Amt für Presse- und Öffentlichkeitsarbeit - Inge Schürmann / http://www.stadt-koeln.de

Diesen Beitrag teilen, das Unterstützt uns, DANKE !

FacebookVZJappyDeliciousMister WongXingTwitterLinkedInPinterestDiggGoogle Plus

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

   Anzeige

 

weitere Beiträge

Event-Tipp

SAE Convention 2018 lockt Kreative und Medienmacher nach Köln

SAE Convention 2018 e1538121088417- Seminare: Mehr als 60 Speaker aus dem In- und Ausland
- Expo: Über 40 Aussteller zeigen neueste Technik für Kreative
- Awards: Verleihung der SAE Awards und Party im E-Werk Köln

Köln, Oktober 2018: Am 10. und 11. Oktober 2018 wird Köln erneut zum ...


weiterlesen...

Taiwan aus meiner Sicht - XU Pei

xu peiAls ich in China lebte, lernte ich in der Schule, dass dank der Kommunistischen Partei Chinas wir ein glückliches Leben führen, während unsere Landsleute in Taiwan in Not und Elend leben würden.

Nach dem Tiananmen-Massaker 1989 lernte ich bei Prot...


weiterlesen...

01.11.2018 "ALFONS - Jetzt noch deutscherer" Comedia Theater Köln

alfons c guido wernerWer hätte gedacht, dass ein einzelner Brief so viel Chaos anrichten könnte...?!

„Sie leben schon sehr lange in Deutschland - möchten Sie deutscher Staatsbürger werden?“
Was für eine Frage - völliger Unsinn! „Ich hatte mir diese Frage noch nie geste...


weiterlesen...

Justiz und Wissenschaft im Diskurs. Forum an der TH Köln diskutiert Entscheidungen des OLG Köln zum Versicherungsrecht

TH Koeln logoJuristische Praxis und Wissenschaft gehen nicht immer Hand in Hand – im Rahmen ihres 15. Diskussionsforums möchte die Forschungsstelle Versicherungsrecht der TH Köln den Blick für die jeweils andere Seite öffnen und konnte das Oberlandesgericht Kö...


weiterlesen...

06.11.2018 Barbara Ruscher "Ruscher hat Vorfahrt" Comedia Theater Köln

Barbara Ruscher   Pressemitteilung 06.11Scharfzüngig, intelligent, aber charmant hinterfragt Deutschlands Kabarett-Lady Barbara Ruscher den Selbstoptimierungswahn unserer Gesellschaft und ist dabei immer eine Spur voraus. Ruscher regt sich auf. Über finanziell ausufernde Kindergeburtsta...


weiterlesen...

LebeART Radio-Edition

lebeART Magazin jetzt LIVE
Köln-InSight.TV

Werbung

Anzeige

 

Monats Kalender

Letzter Monat Oktober 2018 Nächster Monat
Mo Di Mi Do Fr Sa So
week 40 1 2 3 4 5 6 7
week 41 8 9 10 11 12 13 14
week 42 15 16 17 18 19 20 21
week 43 22 23 24 25 26 27 28
week 44 29 30 31

Anzeige

 

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok