Köln-InSight.TV

Das Magazin für Köln

TOP Events am Wochenende

19270_all.jpg 

Yury Kharchenko: Von Herschel Grynszpan über Simon Wiesenthal zu Amy Winehouse

Freitag, 13. Juli 2018
10:00-18:00 Uhr

Als iCal-Datei herunterladen

   

Eine Ausstellung des NS-Dokumentationszentrums der Stadt Köln

Der 1986 in Moskau geborene Künstler Yury Kharchenko lebt seit Ende der 1990er-Jahre in Deutschland. Von 2004 bis 2008 studierte er an der Kunstakademie Düsseldorf. Als Jugendlicher erfährt er, dass der Großvater väterlicherseits mit Familiennamen Grynspan hieß, diesen Namen als Rotarmist während des Zweiten Weltkriegs ablegte und in Kharchenko änderte. Der Großvater wie auch sein Vater verbargen ihre jüdische Herkunft in der sowjetischen Gesellschaft. Yury Kharchenko fragte sich bald „Was ist das Jüdische in mir?“ Es wurde zu einem wesentlichen Thema seiner ästhetischen Selbstfindung. In seiner Kunst reflektiert er nicht nur die jüdische Identität seiner Familie. Er verweist auf den Holocaust wie auch auf den bis heute anhaltenden Antisemitismus.

Im Zentrum der Ausstellung stehen zwei Porträts von Herschel Grynszpan – darunter ein Selbstbildnis als Herschel Grynszpan – und ein Bildnis des Reichsbischofs der evangelischen Kirche Ludwig Müller. Kharchenko verbindet in diesen Bildern die Geschichte des Attentats von Grynszpan auf den Botschaftssekretär Ernst vom Rath in Paris am 7. November 1938, das die Nationalsozialisten für ihre lange geplanten Pogrome gegen die jüdische Bevölkerung propagandistisch nutzten. Des Weiteren werden eine Reihe von Porträts jüdischer Künstler und Intellektuelle der Zeitgeschichte, darunter der Maler Felix Nussbaum, der Publizist Simon Wiesenthal wie auch die Sängerin Amy Winehouse präsentiert. Indem Zyklus „Häuser“ verknüpft er die Frage nach der Identität mit dem Haus als Symbol des Schutzes und der Geborgenheit.

Kay Heymer, Leiter der Moderne im Museum Kunstpalast Düsseldorf, beschreibt die Gemälde Kharchenkos als „vielfach überarbeitet und vielschichtig – Farbe wurde aufgetragen, wieder abgenommen, in pastoser und in stark verflüssigter Form aufgebracht. Seine Gemälde wirken dank ihrer komplexen Herstellungstechnik gleichzeitig expressiv und anonym, aktuell und zeitlos.“

Ein Begleitprogramm zur Sonderausstellung „Yury Kharchenko“

Ausstellungsdauer: 13.07.2018 - 02.09.2018

geöffnet:
Montag geschlossen
Die - Fr 10.00 - 18.00
Sa & So 11.00 - 18.00
1. Do. im Monat (außer an Feiertagen) 10-22 Uhr

 

 

Ort 

NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Appellhofplatz 23-25
50667 Köln
Deutschland NRW
0221-2212-6332
http://www.museenkoeln.de/ns-dokumentationszentrum/default.aspx?s=314 

Anfahrt und Karte (klicke auf Symbol)

Veranstaltungsort:  Beschreibung Anfahrt Info mehr...
andere: Kunst und Kultur
mehr aus: Köln
weitere von:
NS-Dokumentationszentrum der Stadt Köln

Teilen

 

 zum Kalender

 

Kommentar schreiben


Sicherheitscode
Aktualisieren

Datenbank von lebeART
   Anzeige

 

weitere Beiträge

Nachrichten und Doku

Sexualitäten - Sachinformation statt Diskriminierung

275376 pub teaser140Publikation "Sexualitäten, Geschlechter und Identitäten" der Bundeszentrale für politische Bildung vorgestellt / Sachinformation für Lehrkräfte

Kontroverse Diskussionen und Polemiken haben in den letzten Jahren schon mehrfach das Thema "sexuelle V...


weiterlesen...

Neue Nutzerkarten für die Stadtbibliothek Köln - Kundenservice und Datenschutz werden großgeschrieben

stadt koeln logo2018In den nächsten Wochen bekommen die Kundinnen und Kunden der Stadtbibliothek neue Nutzerkarten. Die Bibliothek tauscht eine veraltete Technologie gegen hochmoderne, aktuelle Komponenten aus. Damit schafft sie die Infrastruktur für weitere zukunfts...


weiterlesen...

Das Herbstferienprogramm 2018 in der Zirkusfabrik – wir bewegen Euch!

zirkusfabrikIn den Herbstferien bietet die Zirkusfabrik spannende Ferienprojekte für alle, die sportliche Abenteuer erleben wollen!

1. Ferienwoche, 15 bis 19. Oktober „Zirkuskinder - Kinderzirkus“ Ferienprojekt Zirkus
Die zweite Ferienwoche widmet sich dem The...


weiterlesen...

10 Jahre Ex-Vertretung: In der Kölner-Altstadt wird beim Gaffel Kölsch deutsche und kölsche Polit- Historie erzählt

180917 10 Jahre Ex Vertretung v.l. Kay Schutz   Mehmet Hübeylioglu Foto Ex VertretungKöln, 18. September 2018 – Als nach aufwendiger Renovierung vor zehn Jahren die Ex-Vertretung unter dem Namen Ständige Vertretung öffnete, wurde kölsche und deutsche Politik-Historie lebendig. Nicht nur durch zahlreiche zeitgeschichtliche Fotograf...


weiterlesen...

Cat Ballou – das neue Album "CAT BALLOU" VÖ 21.09.18 – inkl. ihrer Hymne "Liebe Deine Stadt" feat. Mo-Torres und Lukas Podolski

CatBallouCatBallouSeit ihrem Sieg beim "Köln Rockt" Bandcontest 2011 ging es steil bergauf für CAT BALLOU, und vorstellen muss man die Band in diesen Breitengraden niemandem mehr. "Et jitt kei Wood" rangiert im Kölner Liedkanon längst auf einer Höhe mit "Veedel" un...


weiterlesen...
Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok